Geschichte

Klubgeschichte
1921 Im Jahre 1921 wurde das Sänger- und Jodlerdoppelquartett Lyss von Arnold Aebi, Werner Marti, Ernst Christener, Werner Christen, Ernst Christen, Ernst Jakob, Hans Möri, Emil Möri und Albert Leibundgut gegründet.


1924 Am 22. November fand das erste öffentliche Konzert statt.


1925 Am 09. August fand ein Konzert anlässlich des Bernisch- Kantonalen Jubiläumsschwingfestes in Casino im Bern statt, welches zusammen mit dem Jodlerklub Berna Bern, dem Jodlerklub Interlaken und dem Berner Jodlerklub Bern bestritten wurde.
Am 26. Dezember fand der erste Lottomatch mit der heute unvorstellbaren Gabensatz-Summe von Fr. 150.00 statt.


1926 Am 22. Mai fand das Grand Concert de Jodleurs in Genf statt. 28. November: Jodlerkonzert in Lüscherz. Zur Aufführung kam auch ein humoristischer Vortrag mit Jodel unter dem Titel: „E Chiltgang im Bärnbiet“.


1928 22. April: Liedervorträge im Hotel Kreuz während eines Banketts anlässlich einer Delegiertenversammlung. Am Abend fand ein Radio-Konzert in Studio Bern statt. 06. Mai: Kantonaler Jodlertag in Langenthal bei dem die Lysser Jodler mit dem Lied „Na de Bärge zieht’s Veh“ teilnahm.


1929 10. April: Konzert zu Gunsten des Kirchenbaufonds. 09. Juni: Kantonaler Jodlertag in Interlaken.


1943 19. Juni: Seel. Sängertag in Lyss mit buntem Abend auf dem Festplatz unter Mitwirkung der Lysser Jodler.


1944 Kantonaler Jodlertag in Spiez bei dem das Lied „Burestand und Burelüt“ gesungen wurde, ohne jedoch beurteilt zu werden.


1946 13.-15. Juli: Eidg. Jodlerfest in Luzern bei dem mit dem Lied „Burestand und Burelüt“ teilgenommen wurde. Damals durfte man mit der Note „gut“ wieder nach Hause kehren.


1948 30. Mai: Kantonales Jodlerfest in Herzogenbuchsee. Auch diesmal durften die Jodler die Note „gut“ für das Lied „Eigenthalerlied“ entgegennehmen.


1950 Das Hauptereignis war wohl das Eidg. Schwing- und Älplerfest, wo unserem Verein die Ehre zuteil wurde, den BKJV in Grenchen zu vertreten.


1951 Als Ereignis sei die bestandene Prüfung am Radio erwähnt. Sie ermöglichte es uns, am 14. Oktober vor die Öffentlichkeit zu treten. Der Wettvortrag am Bernisch-Kantonalen Jodlerfest in Thun wurde mit einer Erstklassnote honoriert.


1952 Dank des günstigen Abschlusses am Lottomatch 1951 war es möglich, endlich die ersehnten neuen Trachten zu beschaffen. Die alten Mutzli fanden den Weg nach Dänemark, wo sie den „Lebensabend“ verbringen.


1953 Die Delegiertenversammlung des BKJV im Februar in Grindelwald übertrug uns und unserer Ortschaft die Durchführung des Kantonalen Jodlerfestes 1956. Erwähnung verdient der Volkstümliche Abend, der dieses Jahr an die Stelle des ordentlichen Konzertes trat. In Grossaffoltern ging das gleiche Programm zugunsten der Wassergeschädigten in Holland zum 2. Mal über die Bühne. Wir freuten uns, dem holländischen Gesandten in Bern einen Betrag von Fr. 300.00 abliefern zu können.


1954 Das abgelaufene Jahr war wider ziemlich rege. Unvergesslich bleibt sicher die Reise nach Stuttgart-Geradstetten. Erinnern wir uns daran, wie im Bahnhof Stuttgart fast der Verkehr zusammenbrach, weil wir mit unseren Jodelliedern so „Furore“ machten.


1956 Das 35. Klubjahr ist wohl das arbeitsreichste seit Bestehen des Klubs. Mit 46 Proben und 16 Anlässen war das verflossene Jahr so ziemlich ausgefüllt, abgesehen von der grossen Arbeit, die uns das Kantonale Jodlerfest zusätzlich brachte. Dank der guten Zusammenarbeit all der verschiedenen Präsidenten und Komitees, den Helfern und Helfershelfern konnte das Fest erfolgreich unter Dach gebracht werden. Grossrat Arnold Arn, ehemaliger Aktivsänger, hielt als OK-Präsident den Anlass in fester Hand und verstand es, ohne grosses Drum und Dran das Schifflein sicher in den Hafen des gut gelungenen Festes zu führen


1957 16. Juni: Kantonales Jodlerfest in Konolfingen mit Übergabe der Kantonalfahne. Mit dem Lied „ Bhüet üs Gott der Chüejerstand“ holten wir die Note „sehr gut“ nach Hause.


1962 Mit dem volkstümlichen Abend im Januar mussten wir leider Abschied nehmen von unserem langjährigen Dirigenten Karl Trachsel. Während vollen 13 Jahren hat er unseren Klub zu unserer Zufriedenheit geleitet. An seine Stelle trat der Bieler Gusti Flury.


1964 Einen schönen Achtungserfolg erzielten wir auf Einladung der Lysser Gemeindebehörden im Hotel Worbenbad, als eine Delegation aus einer deutschen Stadt in Lyss zu Gast weilte. Ein Engagement hatten wir am Unterhaltungsabend der KUT (Kantonale Unteroffizierstage). Dass solche Anlässe nur finanziell interessant sind, weiss der Jodler zur Genüge. So waren wir nicht überrascht, dass bei den jungen Unteroffizieren die Beine der Damenturnerinnen grösseren Anklang fanden als unsere Vorträge. Alle unseren schönen Erlebnisse wurden überschattet vom tragischen Tod unseres lieben Kameraden Werner Zingg. Nachdem wir ihm am Bärzelistag in Inselspital Bern noch ein Ständchen dargebracht hatten, kehre er im Februar nach Hause zurück, wo der Tod ihn bald von seinen Leiden erlöste.


1965 Der Hauptanlass, das Eidg. Jodlerfest in Thun, wurde nicht besucht, da unser Dirigent schwer erkrankt war. Der Frühling war düster für den Klub: Dirigent Gusti Flury wurde krank, was uns mit grosser Sorge erfüllte. Nach der Ferienzeit musste er ins Spital nach Bern und zum Kuraufenthalt nach Davos, wo er leider nach kurzem Aufenthalt verstarb.


1967 Am 01. und 02. Juli fand das Seel. Schwingfest in Lyss statt, das der Schwingklub und wir Jodler zusammen durchführten.


1968 Am 01. Dezember 1967 trafen wir uns zu einer ausserordentlichen Klubversammlung zur Änderung des Namens. Wir einigten uns, dass wir uns in Zukunft „Jodlerklub Lyss“ nennen wollen.


1969 Der volkstümliche Abend im Saal des Hotels Weisses Kreuz war ein Grosserfolg, nicht zuletzt weil wir es wagten, die über die Landesgrenzen hinaus bekannte Kapelle „Alpegruess Frutigen“ zu engagieren. Der Präsident gründete wiederum eine eigene Theatergruppe, was durchwegs begrüsst wurde.


1970 Der Besuch des Bernisch-Kantonalen Jodlerfestes in Frutigen kann mit gutem Gewissen als Meilenstein in der Geschichte des Klubs bezeichnet werden. Seit dem letzten Besuch eines Festes im Jahre 1966 in St. Imier verloren wir infolge interner Schwierigkeiten nicht weniger als 10 Aktivmitglieder. Wir waren quasi gezwungen, mit einer neuen Mannschaft vor die Kampfrichter zu treten. Das Erreichen der Note „sehr gut“ war Balsam für die neuen Klubmitglieder. Das erste Jodlertreffen der Ämter Aarberg, Erlach und Nidau, welches das spätere Kantonalvorstandsmitglied Ruedi Schwab ins Leben gerufen hat, fand in Ins statt.


1971 Nach einem grösseren Unterbruch besuchten wir wieder einmal ein Eidg. Jodlerfest, nämlich in Freiburg. Wir wurden für diesen Entscheid mit der Note „sehr gut“ belohnt. Der 14. und 15. August standen voll im Zeichen unserer 50-Jahrfeier. Diese fand in der Eissporthalle Lyss statt. Gleichzeitig konnten wir unsere neue Tracht einweihen. Am Samstagabend wurde das unter OK-Präsident Max Gribi sehr gut organisierte Fest mit einem volkstümlichen Unterhaltungsabend begonnen. Am Sonntagnachmittag fand der Jubiläumsakt mit Trachtenweihe statt. Der OK-Präsident schilderte in treffenden Worten die verflossenen 50 Jahre. Als Dank für die sehr grosse Gabe der Firma Feintool in Lyss gaben wir an deren Betriebsabend einige Jodellieder zum besten.


1972 In diesem Jahr nahmen wir am Bernisch-Kantonalen Jodlerfest in Zollikofen mit dem Lied „ Uf em Heiwäg“ teil, welches mit der Note „sehr gut“ ausgezeichnet wurde. In diesem Jahr verloren wir leider für immer unseren früheren Dirigenten Karl Tachsel und den Jodlerkamerad und Ehrenmitglied   Hans Affolter.


1974 Ein Höhepunkt war für uns das Bernisch-Kantonale Jodlerfest in Aarberg. Mit der Sujetprämierung im Umzug „ Alte Lysser Zigerchilbi um 1850“ holten wir uns die höchste Punktzahl. Für unser Lied „Spätsummertag“ konnten wir wieder einmal mehr die höchste Note nach Hause holen.


1975 Mit hängenden Köpfen kamen wir am 15. Juni vom Eidg. Jodlerfest in Aarau heim. Die zweite Klasse für unser Festlied „Mis Alphorn“ mussten wir erst einmal verkraften. Sie spornte uns aber nachhaltig zu besseren Leistungen an. Am 13. September nimmt der Jodlerklub Lyss Abschied von Sängerkamerad und Ehrenmitglied Arnold Arn.  Erstmals sangen wir am 12. Oktober anlässlich des Gottesdienstes zum Erntedankfestes. Dieser Predigtbesuch im Herbst ist seither für uns zur Tradition geworden.


1976 Ganz unerwartet verstarb am 23. August unser Ehrenmitglied Werner Flückiger.


1978 Der 08. April war ein anstrengender Tag. Im Tonstudio in Küsnacht ZH wurden die Lieder für unsere erste Langspielplatte aufgenommen.
Wie ein Blitz aus heiterem Himmel schlug die Nachricht vom Tode des Ehrenmitgliedes Fritz Galli ein. Damit wir ihm noch ein letztes Lied singen konnten, wurde die Abreise an das Eidg. Jodlerfest nach Schwyz auf den Mittag verschoben.


1979 Da wir einen Handorgelbegleiter in der Person von Christian Wittwer in den Klub aufnehmen konnten, war es möglich, dass das Jodlerduett Godi Möri/ Hans Ledermann erstmals an unseren Winterkonzerten auftreten konnte. Die Winterkonzerte benutzten wir auch, um unsere neue Langspielplatte unter dem Titel „ E Jodlergruess us Lyss“  vorzustellen.


1980 Der 10. Februar war für uns ein wichtiger Tag. An der Delegiertenversammlung des BKJV’s in Bümpliz wurde über die Kandidatur zur Übernahme des Bernisch-Kantonalen Jodlerfestes im Jahre 1982 entschieden. Unser Gegenkandidat war Tramelan. Da die Jurafrage zu dieser Zeit hoch aktuell war, kamen wir bei der Abstimmung mit 410 zu 278 Stimmen bös unter die Räder. Am 29. Februar mussten wir leider Abschied von unserem Gründungsmitglied Arnold Aebi nehmen.


1981 Der Vorstand des BKJV hat uns ausgewählt, als Berner Vertreter zur offiziellen Platte aus Anlass des Eidg. Jodlerfestes in Burgdorf einen Beitrag zu leisten. So wurde das Lied „ Mys Seelithal“ aufgenommen. Die Plattenaufnahmen für den neuen Tonträger begannen im Juni. Auch diesmal kostete es einige Anstrengungen, bis der letzte Vortrag unter Dach und Fach war. Die Platte brachten wir unter dem Titel   „Jodlerklub Lyss“ auf den Markt.  Die Tage vor dem Eidg. Jodlerfest in Burgdorf verliefen turbulent. Beide zweiten Jodler, Walter Bürgi und Hans Ledermann, waren erkrankt. Es war noch beim Ansingen nicht 100% sicher ob wir überhaupt auftreten konnten. Mit viel Glück klappte es doch noch und wir durften mit der Note „sehr gut“ nach Hause.


1982 Lyss war dieses Jahr Treffpunkt der Seeländer Jodler. An 7 OK-Sitzungen wurde das 11. Seel. Jodlertreffen organisiert, das am 07. und 08. August stattfand.


1983 An der letzten GV wurde, neben 3 neuen Aktivmitgliedern, erstmals in der Klubgeschichte ein Fahnenschwinger in der Person von Res Affolter aufgenommen.


1985 An der letzen GV im Dezember 84 wurde beschlossen, eine weitere Langspielplatte mit dem aktuellen Repertoire aufzunehmen. Zu diesem Zweck fuhr man im November in das Tonstudio der Plattenfirma Tell-Record nach Allschwil.


1986 Die Delegiertenversammlung im Februar in Wiedlisbach brachte uns ins bernische Jodlerrampenlicht. Unser Präsident Ueli Eggimann kandidierte für den freigewordenen Seeländersitz im Kantonalvorstand. Mit einem Votum von Adolf Stähli auf Wahlempfehlung des Vorstandes zu gunsten von Ueli, wurde er mit einem Resultat von 479 zu 220 Stimmen ehrenvoll gewählt.  Zu diesem Resultat hat auch das tadellose Vorstellungsvotum von Klubmitglied Fritz Grimm beigetragen. Ende März konnten wir zudem an der Musikstubete von Radio Canal 3 im Hotel Kreuz auftreten, welche von Heinz Zumbrunn arrangiert wurde.  Als ein Höhepunkt in der Klubgeschichte darf sicher die Teilnahme am Berner Jodlermatinée vom 14. Septemer im Kursaal Bern bezeichnet werden. Dieser Anlass findet nur alle 3 Jahres statt. Die Teilnehmer werden von den Vorständen der 5 EJV-Unterverbänden speziell nominiert, wobei besondere Voraussetzungen in Sachen Qualität und Festnoten erfüllt sein müssen.
Am 30. September traf uns unerwartet die Todesnachricht von unserem Ehrenmitglied und Ehreveteran Ernst von Dach.


1987 An der Delegiertenversammlung in Ins wurde beschlossen, dass das Bernisch-Kantonale Jodlerfest 1989 in Lyss durchgeführt wird.
Anlässlich des ersten Konzertabends wurde die neue Platte „Senneläbe“ feierlich getauft. Bei diesem Anlass nahm auch der Plattenproduzent Otto Aebi teil. Der bekannte Gast überreichte unserem Dirigenten Werner Remund als erstem Schweizer Klubdirigenten den Goldenen Tell, das heisst den Preis für die Förderung des schweiz. Jodelliedes. An der Feier zu seinem 70. Geburtstag wird Werner Remund eine Holzbüste des bekannten Brienzerschnitzler Max Huggler überreicht. Er vermerkt bei der Übergabe, dass er der Einzige sei, der „ mit sym eigete Gring ungerem Arm hei geit“. Am Jodlerabend in Hofstetten bei Brienz trugen wir als Uraufführung das vom Komponisten Max Huggler unserem Klub und Dirigenten gewidmete Jodellied „ D’ Bärgchilbi“ vor.


1988 Am Umzug anlässlich des Bernisch-Kantonalen Jodlerfestes in Ostermundigen beteiligte sich das OK des Lyss-Kantonalen mit einem Haflinger-Fuhrwerk, das mit der Aufschrift „Uf Wiederluege 1989 in Lyss“ warb und bei Jodlern und Publikum auf viel Applaus stiess.


1989 „Me sött bi de Lysser für ds nächschte Fescht gah Same reiche“ meinte ein Oberländer Jodler nach dem Bernisch-Kantonalen Jodlerfest in Lyss, das bei prächtigem Wetter, grosser Beteiligung und von zwei Fernsehstationen in ganz Europa übertragen, in beispielhafter Manier verlief. Am Samstagabend verwandelte sich die Herrengasse und das Areal des Kirchenfeldschulhauses in eine jodlerische Märchenwelt, die auf romantische Art und Weise von einer schönen und sehr langen Lämpchengirlande beleuchtet wurde. Die drei Tage bleiben trotzt der riesigen Arbeit in bester Erinnerung.


1990 Dieses Jahr wurde das Eidg. Jodlerfest in Solothurn durchgeführt. Der Jodlerklub Lyss nahm mit dem Lied „ Myr Bärnerlüt“ teil. Auch bei diesem Fest durften wir die Note „sehr gut“ entgegen nehmen. Im Rahmen der Fernsehsendung „Gala für Stadt und Land“ welche am 29. September aus der Sporthalle Grien übertragen wurde, treten wir zusammen mit den übrigen 14 Jodlerklubs aus dem oberen Seeland in einer Jodlergrossformation auf.


1991 Mit Sonja Rytz singt nach 20 Jahren der Frauenabstinenz bei uns wieder eine Frau mit- dies gleichsam zum 70. Geburtstag des Klubs.
Es war schon lange ein geheimer Wunsch, einmal an einem ZSJV- Jodlerfest mitzumachen. In diesem Jahr erfüllte sich dieser in Engelberg. Wir nahmen mit dem Lied „ Bärnerart“ teil, welches ebenfalls mit der Note „ sehr gut“ ausgezeichnet wurde.  An der GV legte unser Dirigent Werner Remund den Dirigentenstab nach 25 Jahren nieder. An seiner Stelle folgte Hans Ledermann aus Münchenbuchsee. Werner Remund wurde verdientermassen zum Ehrendirigenten ernannt.


1992 Nach 3 Jahren müssen wir die Kantonalfahne anlässlich des Bernisch-Kantonalen Jodlerfestes an die Organisatoren nach Konolfingen überbringen.


1993 Unser ehemaliger Klubpräsident Ueli Eggimann wird an der Delegiertenversammlung in Steffisburg zum Präsidenten des Bernisch-Kantonalen  Jodlerverbandes gewählt.


1994 Am 23. April lud der Kantonalvorstand die Klubpräsidenten aus dem ganzen BKJV-Gebiet zur ersten Präsidentenkonferenz nach Lyss ein. Wir halfen bei den Vorbereitungen und umrahmten die Veranstaltung mit Liedervorträgen.


1995 An den Konzertabenden gedachten wir der gesamthaft 100-jährigen Klubmitgliedschaft unserer dienstältesten Mitglieder Hans Ledermann, Godi Möri und Walter Bürgi. Im Hinblick auf unsere 75-jährige Jubiläumsfeier vom nächsten Jahr beschlossen wir im Februar, eine CD zu produzieren. Die ersten Aufnahmearbeiten im Tonstudio in Tscheppach begannen bereits im Mai. 
Am 24. August führten wir die erste Jodlerchilbi auf dem Glaserplatz durch. Wir hoffen, dass dieser Anlass in Zukunft zur Tradition werden wird.
 


1996 Im August haben wir unseren 75. Geburtstag im Festzelt hinter dem Hotel Weisses Kreuz ausgiebig gefeiert. Unter der Regie von alt-Gemeindepräsident und Ehrenmitglied Max Gribi entstand eine detaillierte Klubchronik, welche den interessierten Kreisen als wertvolles Nachschlagewerk dient. Im Rahmen der Jubiläumsfeier organisierten wir auch das Seel. Jodlertreffen. Als OK-Präsident konnte unser Gemeindepräsident Hermann Moser gewonnen werden.


1998 Im März dieses Jahres bekam Sonja Rytz weibliche Unterstützung von der 15-jährigen Martina Schori, der Tochter des Präsidenten im Jodlerklub Lyss.


1999 In diesem Jahr fand das Eidg. Jodlerfest in Frauenfeld statt. Dieses Mal wurde das Lied „Nöis Läbe“ vorgetragen, welches ebenfalls mit der Note „Sehr gut“ ausgezeichnet wurde.


2000 Dieses Jahr hatten wir die Ehre die Veteranenehrung und Delegiertenversammlung des Eidg. Jodlerverbandes durchzuführen. Dabei wurde unser Klub vom EJV für seine 75-jährige Verbandszugehörigkeit geehrt.


2001 Dank dem guten Erlös der Eidg. Delegiertenversammlung im letzten Jahr wurde beschlossen, eine 4-tägige Reise nach Pertisau in Österreich zu unternehmen. Wenn wir Abend am jeweils ins Dorf gingen um ein paar Lieder zu singen, dauerte es nie lange, bis wir viele Zuschauer aus den umliegenden Restaurants angezogen hatten. Obwohl jedoch kaum jemand ein Wort verstand, wurden wir mit viel Applaus belohnt. Diese Reise bleibt sicher jedem von uns in sehr schöner Erinnerung. Bei schlechtem Wetter fand das Bernisch-Kantonale  Jodlerfest in Meiringen statt. Dieser Umstand hielt uns aber nicht davon ab mit dem Lied „Bärg-Erinnerige“ die Auszeichnung „Sehr gut“ zu holen, mit welcher wir uns für das nächste Eidg. Jodlerfest in Fribourg qualifizierten.


2002 Bei angenehmen Temperaturen wurde das Eidg. Jodlerfest vom 05.- 07. Juli in Fribourg durchgeführt. Wir nahmen mit dem Lied „Bärglerfründe“ teil, welches wiederum mit der Note 1 ausgezeichnet wurde. Das "ausgezeichnete" Essen (Poulet) führte dazu, dass unser Jodler Godi Möri das erste Mal in seinem Leben einen Mc Donalds aufsuchte!


2003 Vom 20. - 22. Juni fand in Kirchberg das Bern- Kant. Jodlerfest statt. Dieses mal wurden wir mit dem Klubvortrag mit der Note 2 bewertet. Nun versuchen wir beim nächsten Eidg. Jodlerfest 2005 in Aarau wieder die Note 1 zu erreichen. In Kirchberg sang auch zum ersten mal das Duett Martina Schori / Sonja Rytz mit der Begleitung von Rolf Schori vor der Jury. Mit dem Lied „Früsche Muet“ von Ueli Zahnd wurden sie ebenfalls mit der Note 2 belohnt. Somit haben sich der Klub wie auch das Duett für das Eidg. Jodlerfest 2005 qualifiziert.


2004 An der Generalversammlung vom 11. Dezember 2004 konnten wir nach langem wieder ein neues Mitglied aufnehmen. Marianne Kilchhofer welche vorher in div. anderen Klubs gesungen hat, ist nun die 3. Frau im Bunde.


2005 Vom 17. bis 19. Juni 2005 fand in Aarau das Eidg. Jodlerfest bei schönstem Wetter statt. Mit dem Klubvortrag „Muess juchzge“ holten wir die Bestnote 1. Der Vortrag des Duettes von Martina und Sonja mit Begleitung von Rolf wollte jedoch nicht so recht klappen. Am Freitag wurden unsere 3 Frauen von der Schweizer Illustrierten angesprochen um im Studio ein paar Fotos für die nächste Ausgabe zu machen. Es konnte jedoch nicht garantiert werden ob es auch wirklich gedruckt wird. Aber siehe da... wir sind dabei. 


2007 Am zweiten Wochenende im Februar haben wir in der Dreifachturnhalle im Grien die diesjährige Veteranenehrung und die Delegiertenversammlung des BKJV's organisiert. Dank der Neuordnung der Veteranenehrung ist diese für den Organisator zum lukrativen Grossanlass geworden. 


2008 Am Eidg. Jodlerfest in Luzern wurde unser Wettvortrag mit der Note "Gut" bewertet. Die Tourismusorganisationen haben das Fest derart vermarktet, dass dieses zu einem Monsteranlass mutierte. Die EJV-Verbandsmitglieder gingen somit in der Menschenmenge buchstäblich verloren. 


2010 Erstmals in der Geschichte unseres Klubs haben wir an der GV im April in der Person von Sonja Rytz eine Frau als Klubpräsidentin gewählt. Der Wettvortrag am Bernisch-Kantonalen Jodlerfest in Langenthal wurde mit der Note "Gut" bewertet. 


2011 Zum 90-jährigen Klubgeburtstag haben wir unserem Publikum ein Jubiläumskonzert geboten. Nebst einem geschichtlichen Rückblick in Form eines Dialogs zwischen Grossvater und Enkelkind war es uns gelungen, einen Seniorenchor (aktive Ehrenmitglieder und fast alle Ehemaligen) für zwei Liedvorträge auf die Bühne zu bringen. Im September organisierten wir das diesjährige Seel. Jodlertreffen unter dem OK-Präsidium von Andreas Hegg. 


2012 Die dreitägige Reise führte uns ins schöne Tessin. Am ersten Tag konnten wir die Sonne auf der Hinfahrt wie auch am Abend in Ascona geniessen. Der zweite Tag mit dem Besuch der Boromäischen Inseln bei Stresa fiel wettermässig mehrheitlich ins Wasser. Am dritten Tag besuchten wir einen typischen italienischen Markt. Die anschliessende Rückfahrt führte uns bei schönem Wetter über Verbania, Gondo, Simplon- und Grimselpass.


2013 Das Bernisch-Kantonale Jodlerfest fand dieses Jahr turnusgemäss wieder in unserer Region Seeland-Jura, nämlich in Tramelan statt. Unser Wettvortrag wurde dort mit der Not "Gut" bewertet.